Weeskendorf

Weeskendorf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Familienereignisse in Weeskendorf:
  • Wohnort von Otto Jäkel & Christine geb. Baumgart
 

Geburtsort von: 

  1. Otto Jäkel *1909
  2. Frieda Gottschalk geb. Jäkel *1910 
  3. Ernst Jäkel *1911  
  4. Ida Tangenberg geb. Jäkel *1913 

  5. Ella Leiding geb. Jäkel *1914 
  6. Lina Feldhues geb. Jäkel *1917 
  7. Bruno Jäkel *1921 
  8. Max Jäkel *1922
  9. Walter Jäkel *1926 
  10. Alfred Jäkel *1928 
  11. Rudolf Jäkel *1930  
 
Weeskendorf
 
Erinnerungen von Alfred Jäkel.
 
Das kleine Bauerndorf Weeskendorf findet man im westlichen Teil des Kreises Pr. Holland. Folgt man
 
dem Lauf der Weeske von Pr. Holland aus in Richtung Drausensee, dann liegt das Dorf rechts der Weeske, bevor nach ca. 1 KM der Fluß den Drausensee erreicht. Die nördliche Grenze ist die Elske, die auch die Grenze zum Kreis Elbing ist. Links der Weeske schließt
 
sich in südlicher Richtung das Dorf Langenreihe an.
 
Weeskendorf hatte keine Sehenswürdigkeiten oder sonstige Einrichtungen vorzuweisen, für uns war es trotzdem ein schönes Dorf, wo wir unbeschwert unsere Jugend verleben konnten. Von den 41 Häusern waren 20 mittel- bis grolle Bauernhöfe mit den dazugehörigen Scheunen und Viehställen. Auch die ander 21 Familien hatten etwas mehr oder weniger Land für den Eigengebrauch, gingen aber anderen Berufen nach.
 
Der einzige Betrieb war die Molkerei.
 
In der Volksschule wurden alle 8 Jahrgänge von einem Lehrer unterrichtet. Bei meiner Einschulung 1934 war Lehrer Roßmann an unserer Schule, der dann 1936/37 von Lehrer Gustav Kahl abgelöst wurde. Weeskendorf liegt in der Drausensee-Niederung, ca. 1 m unter dem Meeresspiegel. Um die Wiesen
 
und Acker benutzbar zu machen bzw. benutzbar zu halten, waren die Ländereien von Entwässerungs
 
graben durchzogen. Das Wasser wurde dann über Pumpstationen dem Drausensee zugeführt. Nebenstehende Zeichnung habe ich aus dem Gedächtnis angefertigt. Sie ist nicht ganz maßstabsgerecht und die Nummern entsprechen nicht den Hausnummern. Es gab bei uns keine Hausnummern, der Briefträger kam von Güldenboden, wo sich unsere zuständige Post befand und der kannte sich auch so ganz gut aus.
 
Die Nr. neben den Gebäuden dienen der Orientierung, leider fehlen mir noch einige Namen. Vielleicht
 
kann mir jemand helfen, die Namensliste zu vervollständigen.
 
Die Idylle unseres Dorfes wurde dann Ende Januar 1945 zerstört, wie es allen Orten im Kreis Pr. Holland
 
erging. Die Russen besetzten plündernd unser Dorf und trieben unter der zurückgebliebenen Bevölke
 
rung ihr Unwesen, wie es auch von anderen Orten reichlich bekannt ist. Wie mir bekannt ist, konnte
 
sich Gott sei Dank ein Großteil der Einwohner dem Zugriff der Russen durch erfolgreiche Flucht
 
entzichen.
 
92
Weeskendorf

Erinnerungen von Alfred Jäkel.

Das kleine Bauerndorf Weeskendorf findet man im westlichen Teil des Kreises Pr. Holland. Folgt man dem Lauf der Weeske von Pr. Holland aus in Richtung Drausensee, dann liegt das Dorf rechts der Weeske, bevor nach ca. 1 KM der Fluß den Drausensee erreicht. 

Die nördliche Grenze ist die Elske, die auch die Grenze zum Kreis Elbing ist. Links der Weeske schließt sich in südlicher Richtung das Dorf Langenreihe an.

Weeskendorf hatte keine Sehenswürdigkeiten oder sonstige Einrichtungen vorzuweisen, für uns war es trotzdem ein schönes Dorf, wo wir unbeschwert unsere Jugend verleben konnten. Von den 41 Häusern waren 20 mittel- bis grolle Bauernhöfe mit den dazugehörigen Scheunen und Viehställen. Auch die ander 21 Familien hatten etwas mehr oder weniger Land für den Eigengebrauch, gingen aber anderen Berufen nach.

Der einzige Betrieb war die Molkerei.

In der Volksschule wurden alle 8 Jahrgänge von einem Lehrer unterrichtet. Bei meiner Einschulung 1934 war Lehrer Roßmann an unserer Schule, der dann 1936/37 von Lehrer Gustav Kahl abgelöst wurde. 

Weeskendorf liegt in der Drausensee-Niederung, ca. 1 m unter dem Meeresspiegel. Um die Wiesen und Acker benutzbar zu machen bzw. benutzbar zu halten, waren die Ländereien von Entwässerungsgraben durchzogen. Das Wasser wurde dann über Pumpstationen dem Drausensee zugeführt. 

Nebenstehende Zeichnung habe ich aus dem Gedächtnis angefertigt. Sie ist nicht ganz maßstabsgerecht und die Nummern entsprechen nicht den Hausnummern. Es gab bei uns keine Hausnummern, der Briefträger kam von Güldenboden, wo sich unsere zuständige Post befand und der kannte sich auch so ganz gut aus.

Die Nr. neben den Gebäuden dienen der Orientierung, leider fehlen mir noch einige Namen. Vielleicht kann mir jemand helfen, die Namensliste zu vervollständigen.

Die Idylle unseres Dorfes wurde dann Ende Januar 1945 zerstört, wie es allen Orten im Kreis Pr. Holland erging. Die Russen besetzten plündernd unser Dorf und trieben unter der zurückgebliebenen Bevölkerung ihr Unwesen, wie es auch von anderen Orten reichlich bekannt ist. Wie mir bekannt ist, konnte sich Gott sei Dank ein Großteil der Einwohner dem Zugriff der Russen durch erfolgreiche Flucht entziehen.

Ich hatte leider nicht das Glück auf meiner Seite. Vom Arbeitsdienst entlassen, erreichte ich kaum unser Dorf, da wurde ich schon von den Russen eingeholt. Für 4 Monate Arbeitsdienst habe ich dann 4 Jahre in russischer Gefangenschaft gebüßt, diese Zeit ist ein Kapitel für sich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Hein
  2. Philipp
  3. x
  4. x
  5. x
  6. Dobrik
  7. Sachs
  8. Laschinski
  9. Pumpenhaus
  10. Aust
  11. Triebess
  12. Ulrich
  13. Jättkowski
  14. x
  15. Schinke
  16. Korinth
  17. Jäkel Otto und Christine und den Kindern: Otto, Frieda, Ernst, Ida, Ella, Lina, Bruno, Max, Walter, Alfred, Rudolf.
  18. Karau
  19. Spritzenhaus
  20. Korth
  21. Konrad
  22. Sachs
  23. Rahn
  24. x
  25. Weis
  26. Schule
  27. Schulz
  28. Ulrich
  29. x
  30. x
  31. Abraham
  32. Molkerei
  33. x
  34. x
  35. x
  36. x
  37. x
  38. x
  39. Preuss
  40. x
  41. Görtz
Schulklasse in Weeskendorf (Schätzungsweise 1928/1929)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eheleute Philipp beim Melken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weeskendorf: Das Haus des Bauern Adolf Philipp 1938  - Bild in der Mitte zeigt im Hintergrund die Scheune von Adolf Philipp (rechts) und links im Hintergrund das Gebäude des Fischers Fritz Hein. 

 
Staat: Deutsches Reich
Gau: Ostpreußen
Landkreis: Preußisch Holland
Provinz: Ostpreußen
Einwohner (1939): 231
Flucht.jpg
Weeskendorf befindet sich seit 1945 unter Fremdherrschaft. Das Gebiet ist von Polen vorübergehend besetzt und die einheimische Bevölkerung wurde vertrieben oder ermordet und deren Eigentum gestohlen.

 

Typ: Dorf
  Landkr.: Preußisch Holland
  Reg. Bez.: Königsberg (Pr.)
  im/in: östlich des Drausensee
  bei: 8,5 km westlich von Pr. Holland
  Einw.: 231 Mtb: 1983 -8 KK-Ri:
  pol. Name:
    Wezina
  Alte Ortsnamen:
    Weskendorf - Feststellung der Schreibweise nach 1820
  Bem:
    Ksp: Pr. Holland. Mit einer Molkerei.

Weitere Ortsinformationen


Orts-ID 62124
Deutsche Ortsbezeichnung (Stand 1.9.1939) Weeskendorf
Vorletzte deutsche Ortsbezeichnung (vor der Umbenennung 1938) Weskendorf
Fremdsprachliche Ortsbezeichnung Węzina
Fremdsprachliche Ortsbezeichnung (Lautschrift) Wezina
Gemeinde, Bezeichnung Stand 1.9.1939 Weeskendorf
Kirchspiel, Bezeichnung Stand 1.9.1939 Preußisch Holland
Kreis Preußisch Holland (Kreis)
Kreiszugehörigkeit nach 1945  
Messtischblatt-Nr. 19083
Lage in Messtischblatt 8       Lage in Messtischblatt - Legende
Messtischblatt-Jahr 1930
Einwohnerzahl, (Stand 1939) 231
Bemerkungen aus der deutschen Zeit  
Bemerkungen aus der Zeit nach 1945  
weitere Hinweise  
Staatszugehörigkeit polnisch
Existenz Der Siedlungsplatz existiert
zusätzliche Informationen  
WWW-Adresse

 

 

Rzeczna [ʐɛt͡ʂna] ( Deutsch : Weeskenhof ) ist ein Dorf im Landkreis der Gmina Pasłęk innerhalb Elbląg Grafschaft , Woiwodschaft Ermland-Masuren , im Norden Polens. [ 1 ] Es liegt ca. 5 km (3 mi) nordwestlich von Pasłęk , 14 km (9 Meilen) östlich von Elbląg und 67 km (42 Meilen) nordwestlich der Landeshauptstadt Olsztyn .

Vor 1945 war das Gebiet Teil von Deutschland ( Ostpreußen ).

Das Dorf hat eine Bevölkerung von 370.