St. Pankrazen

St. Pankrazen
Geboren, geheiratet, gelebt oder verstorben in St. Pankrazen:

 

 

Sankt Pankrazen (Gemeinde Gschnaidt)
 
 
Sankt Pankrazen (Dorf)
Sankt Pankrazen (Gemeinde Gschnaidt) (Österreich)
Red pog.svg
 
Basisdaten
Pol. Bezirk,Bundesland Graz-Umgebung (GU),Steiermark
Gerichtsbezirk Graz-West
Pol. Gemeinde Gschnaidt
Ortschaft Gschnaidt
Koordinaten 47° 8′ 13″ N, 15° 11′ 7″ OKoordinaten: 47° 8′ 13″ N, 15° 11′ 7″ O |  | 
Höhe 769 m ü. A.
Postleitzahl 8153
Vorwahl +43/3149 (Geistthal)
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Gschnaidt (60616 000)

Bild
Sankt Pankrazen mit Kirche und Annakapelle

Karte

Quelle: STATOrtsverzeichnisBEVGEONAMGIS-Stmk

Sankt Pankrazen ist ein Kirchweiler am Rande der Lavanttaler Alpen in der Steiermark, und ist der Hauptort der Gemeinde Gschnaidt im Bezirk Graz-Umgebung.

 

Sankt Pankrazen (Umgebung) (Zerstreute Häuser)
Basisdaten
Pol. Bezirk,Bundesland Graz-UmgebungSteiermark
Gerichtsbezirk Graz-West
Pol. Gemeinde Gschnaidt
Ortschaft Gschnaidt
Koordinaten 47° 8′ 16″ N, 15° 11′ 20″ O
Höhe 750 m ü. A.
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Gschnaidt (60616 000)
Quelle: STATOrtsverzeichnisBEVGEONAMGIS-Stmk

 

 

Geographie

Der Wallfahrtsort ist ein Dorf in 769 m ü. A. Höhe auf einem Bergrücken, um den Häuser und Höfe gruppiert sind. Die Ansiedlung umfasst mit den zerstreuten HäuserUmgebung etwa 40 Gebäude.

Nachbarorte

Geistthal 
(Gem., Bez. Voitsberg)
  Plesch
Eggartsberg (Gem. Geistthal,Bez. Voitsberg) Nachbargemeinden Stiwollgraben
  Kornberg Weizberg (Gem.Stiwoll)

Pfarre Sankt Pankrazen

Die Kirche ist dem christlichen Märtyrer und Heiligen Pankraz geweiht. Die Pfarre Sankt Pankrazen zählt zum Dekanat Rein und bildet mit der Pfarre Stiwoll einenPfarrverband. Sie ist der Abtei Rein inkorporiert.

Kirchenanlage

Das gesamte Ensemble der Kirchenanlage – Pfarrkirche, Friedhof mit Treppe und Ummauerung, Annakapelle und Pfarrhof – ist denkmalgeschützt.

Pfarrkirche Sankt Pankrazen

 

Kirche Sankt Pankrazen

 

Kircheninnenraum

Die Kirchenanlage wurde 1365 erstmals urkundlich erwähnt. Der Chor entstammt dem 14. oder 15. Jahrhundert, das Kirchenschiff ist dem spätgotischen Baustil zuzurechnen. Seit 1607 ist der Sakralbau dem Stift Rein inkorporiert.

Der einjochige Chor ist kreuzrippengewölbt, das tiefer gelegene Schiff besteht aus drei Jochen mit einem Netzrippengewölbe. Von den Glasfenstern im Chorbereich ist die Gestaltung des mittleren Franz Weiss (1970) und die der beiden seitlichen Fritz Silberbauer (1930) zuzuschreiben. Der Sakralbau hat einen wuchtigen Turm mit Zwiebel und Laterne als Abschluss. Die Sebastianskapelle, südlich des Chors, wurde noch vor der Pest von 1723 errichtet.

Der Hochaltar der Kirche stammt aus 1620 und wurde 1968 vom Stift Rein nach Sankt Pankrazen gebracht. Im Mittelpunkt steht die Statue des heiligen Pankraz aus dem 19. Jahrhundert. Die Seitenaltäre sind aus dem 17. Jahrhundert, der linke mit einer spätgotischen Marienstatue. Die Kanzel ist aus 1718. Neben der barocken Orgel findet man einen gotischen, zwölfseitigen Taufstein, diverse Malereien mit Darstellungen der Heiligen Cäcilia und David. Die Glocken wurden 1471 und 1696 gegossen.

Friedhof

Um die Pfarrkirche herum befindet sich ein kleiner von einer Wehrmauer umgebener Friedhof. In die Ummauerung sind zwei Tore eingelassen, eines davon mit einer Treppenanlage.

Annakapelle

Die kleine und hohe in das Mauerwerk integrierte Kapelle Hl. Anna im Friedhof hieß ursprünglich Martinskapelle. Der spätgotische am Giebel mit 1497 datierte Bau ist einjochig und mit einem Netzrippengewölbe versehen und wird durch ein Spitzbogenportal betreten. Der Dachreiter ist mit einem Zwiebeldach bekrönt. Der Altar im Kapelleninneren stammt aus dem dritten Viertel des 17. Jahrhunderts. Die spätgotische Statue der Anna selbdritt wurde um 1520/30 geschaffen.

Pfarrhof

Außerhalb der Kirchhofmauern steht der ebenfalls denkmalgeschützte Pfarrhof. Der zweigeschossige Bau mit seinen gewölbten Räumen besitzt im Erdgeschoss Stuckdecken.

  • Annakapelle

  •  
  • Treppenanlage

  •  
  • Pfarrhof

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1. S. 476-477.

Weblinks

 Commons: Sankt Pankrazen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise