Geistthal - vlg. "Köstelmeixner"

Geistthal - vlg. "Köstelmeixner"
Köstelmeixner in Gschnaidt Nr. 88
Bis 1848 gehörte der Kösselmeixner zur Grundherrschaft Stift Rein, Urbar Nr. 704, Amt Geisthal, Bernhofer- oder Stürzenviertel. "Die Köstelhube zu Schönbühel". Die Bezeichnung "Kesselmeixner" entstand durch die schlampige Aussprache. Im Josefinischen Kataster (1785) heißt es noch "Köstenmeixner". Das Gehöft befindet sich auf einen Bergrücken! Köstl = Jöstl, Jostl = Georg. Kalchbachwiese.
 
 
 
BESITZER:
  • 1375 Pueri
  • 1395 Pueri, Nikl Schilling
  • 1450 Schilling
  • 1497 Hans Schilling, Chöstl Meixner, Jung Pankraz.
  • 1506 Jöstl Schilling, Meichsner Pankraz.
  • 1535 Pankraz Meixner.
  • 1564 Zenz Meixner
  • 1571 Zenz Hardegger
  • 1590 Valentin Hardegger
  • 1630 Christian Draxler
  • 1660 Thomas Kriegl
  • 1682 Georg Paar.
  • 1699 Andreas Plienegger
  • 1728 Simon Magg
  • 1758 Georg und Elisabeth Benedikt
  • 1789 Georg Benedikt
  • 1792 Johann und Gertraud Kollmitzer
  • 1826 Magdalena Kollmitzer
  • 1826 Josef und Magdalena Mayer
  • 1852 Maria Mayer
  • 1854 Klement und Maria Bendedikt
  • 1860 Urban Benedikt
  • 1874 Urban und Maria Benedikt
  • 1895 Gottfried und Elisabeth Benedikt
  • 1908 Eustachius Sommersacher
  • 1912 Johann und Maria Schicker
  • 1935 Johann Schicker
  • 1977 Josef Grabmayer