Geistthal - vlg. "Zuri" am Katzenstein

Geistthal - vlg. "Zuri" am Katzenstein

Zuri am Katzenstein - Gschnaidt Nr. 29

Bis 1848 gehörte der Zuri zur Grundherrschaft Stift Rein, Urbar Nr. 614, Amt Geistthal, Älbler- oder Krautwaschviertel (zur Schaplergroßhube gehörig). "Die Kletzlhube" Hausmühle am Bach und ein "Gast", Badstube, Weinstrstraße, Kletzenbichl, Krotenhalt, Sattlwiese.

Vulgoname: "Zuri" ist der Schreibnahme des Bauern um 1571. 

Besitzer:

  • 1375 Martin am Katzenstein
  • 1395 Martin am Katzenstein
  • 1450 Martin am Katzenstein, Christian.
  • 1497 Martin am Katzenstein, Christian, Hans, Ulrich Klötzl, Peter.
  • 1506 Ulrich Klätzl am Katzenstein
  • 1546 Mathe Klötzl
  • 1571 Jakob Zuri
  • 1630 Sebastian Zuri
  • 1630 Mathe Packer
  • 1633 Mathes Pagger
  • 1651 Vinzenz Nunner
  • 1702 Mathias Nunner
  • 1725 Veit und Maria Nunner
  • 1750 Michael und Maria Draxler
  • 1775 Michael und Agnes Galler
  • 1810 Mathias und Gertraud Galler
  • 1820 Johann und Rosalia Holzer
  • 1833 Jakob und Elisabeth Holzer
  • 1864 Franz Holzer
  • 1893 Anna Holzer
  • 1949 Georg und Aloisia Steinkellner
1. Teilbesitz zu Zuri:
  • 1395 Otto
  • 1450 Jakob an der Schwaig
  • 1497 Jakob an der Schwaig, Klötzl Christian, Peter. 
2. Teilbesitz zu Zuri:
  • 1375 Martin an der Schwaig
  • 1395 Martin
  • 1450 Martin am Katzenstein
  • 1497 Christin